Von Malte

Wir wachten auf und wussten, dass unsere Cousine Hannah kommt. Darauf freuten wir uns sehr! Als dann endlich unsere Eltern aufwachten, frühstückten wir. Danach fuhren Ich, Papa und Lennis an Land und gingen zum Mietwagen. Am Flughafen angekommen stiegen wir aus und gingen zum Eingang. Auf einer Bank saß schon Hannah. Da freute ich mich sie mal wieder zu sehen!

Erst einmal hat Hannah mich wild herumgewirbelt und dann Lenni. Dann war Papa an der Reihe herumgewirbelt zu werden, aber der war zu schwer. Deswegen hat Hannah ihn nur umarmt.

Danach ging es los zu der Werft. Dort gaben wir Hein das Klo aus dem Kofferraum und und das Päkchen mit dem weißen Puder. (Anmerk. der Red. Hein, unser Bootsnachbar, bekommt unser altes Klo zwecks Ersatzteilen und das weiße Pulver ist „Glow in the dark powder um den Bootsnamen leuchten zu lassen! *lach) Dann trafen wir die MOIN (befreundetes Boot) und muffelten Hannahs Reiswaffeln weg. Die Älteren tranken Bier. Irgendwann gingen wir zurück zum Auto und fuhren zum Hafen. Alle stiegen ins Dinghi und fuhren mit dem ganzen Gepäck zu unserem neuen Boot, dass wir von Greg, einem netten Typen den Papa kennengelernt hat, abgekauft haben.

Die Herz aus Gold haben wir Maurice gegeben, der über den Atlantik gesegelt ist. Maurice war lange in Chile und ist dann nach hier gekommen. Er ist auch ein sehr netter Typ, der Benji das Leben gerettet hat. Maurice hat ganz knapp Benjis Zehen aus dem Netz befreit obwohl der voll schwer ist und hochgehoben werden musste. (Anmerk. Der Red.: Atlantiküberquerung. Während einer Nachtschicht steht Benji während eines Segelmanövers für einen kurzen Moment unangepickt, an der Reling, verliert das Gleichgewicht und geht über Bord. Zum Glück verfängt er sich mit den Füßen im Relingsnetz und Maurice steht direkt neben ihm und ist kräftig genug, mal eben 90 Kilo an Bord zu hieven! Das war knapp!!).

Ausserdem quatscht Maurice voll viel mit Mama und Papa. Deswegen sind die immer müde. Maurice, Hannah, Lenni und ich haben auf unserem neuen Boot geschlafen. Das war spannend! Morgens haben wir gefrühstückt und später Abend gegessen. Hannah und Maurice sind am Ende zusammen zum neuen Boot gefahren und haben voll lange gequatscht. Als wir aufgestanden sind haben wir versucht sie anzufunken. Dann ist Papa rüber gefahren und hat geguckt was los ist, Beide haben noch richtig lange geschlafen. Deswegen gab es für sie erst um 12:00Uhr Frühstück. Danach fuhren wir mit denen von der MOIN zum Strand. Dabei haben wir Flamingos gesehen.Danach haben wir unser Lager unter einer Palmenhütte gebaut. Das Wasser war schön. Wir spielten Beachball.

Dann haben wir uns verfahren während wir zum Türken gefahren sind. (Anmerk. der Red.: Ein türkisches Falafel-Restaurant). Nachdem wir gegessen hatten sind wir mit dem hungrigen Malte zum Boot gefahren. Dann haben wir uns einen Handfunk geliehen und sind in zwei Fuhren zum Boot gefahren. Danach sind wir eingeschlafen. Ich finde die Zeit sehr gut!!

Zu Ende…